Digitalisierung bietet Lösungen für den Lebensraum älterer Menschen


Mit „ServicePlus“ den Wohnraum altersgerecht gestalten

Was ist aus gesundheits- und pflegetherapeutischer Sicht geeignet, Probleme zu lösen? Im Rahmen einer ServicePlus-Schulung wurden Handwerksbetriebe am 25. Januar im Kronensaal der Kreissparkasse in Esslingen mit den Möglichkeiten digitaler Hilfeleistungen vertraut gemacht. Ziel einer jeder vorgestellten Maßnahme: Das Wohl der Menschen.

Landrat Heinz Eininger warb in seiner Begrüßungsansprache für ServicePlus: „Die heutige Technik ermöglicht den Wunsch, den jeder Mensch in sich trägt: Möglichst lange in den eigenen 4 Wänden leben zu können. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem zunehmenden Mangel an geeigneten Pflegekräften bieten ServicePlus-Fachbetriebe eine Vielzahl an Chancen, den eigenen Wohnraum altersgerecht zu gestalten“. Der Gastgeber der Veranstaltung, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Burkhard Wittmacher, ergänzte in seinem Beitrag: „Die Zeiten sind vorbei, in denen sich Menschen auf Grund ihres Alters oder ihres Gesundheitszustandes selbst in den eigenen 4 Wänden nicht mehr ungehindert bewegen können. Smart-home-Technologien bieten in fast allen Lebensbereichen moderne Haus- und Gebäudetechnik als wesentliche Entlastungshilfe für ältere und pflegebedürftige Personen. Damit gewinnen die Menschen ein Stück Freiheit zurück“.

Namhafte Referenten beleuchteten in Ihren Vorträgen das Thema „Alltagsunterstützende Assistenz Leistungen“:


Was ist „ServicePlus“?

Seit mehr als 10 Jahren gibt es „ServicePlus“ als landkreisübergreifende Kooperation zwischen den Kreisseniorenräten und den Kreishandwerkerschaften aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen, Rems-Murr und Reutlingen sowie dem DRK Göppingen, dem Partner ikk classic, dem Landkreis Esslingen und der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. Grundgedanke von Service Plus ist, den Handwerkern ein möglichst breites Hintergrund- und Fachwissen bezüglich der Ansprüche und der Erfordernisse an den Wohnraum älterer Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen zu vermitteln.

Begleitet wurde die Veranstaltung von einer kleinen Fachfirmenausstellung.


Burkhard Wittmacher, Heinz Eininger und die Macher der Veranstaltung:
Frau Prof. Dr. Franziska Meinecke von der Hochschule Esslingen,
Karl Praxl Vorsitzender des Kreisseniorenrat Esslingen und
Jens Schmitt Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen


Vollbesetztes Auditorium im Kronensaal der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen


 

Unser Alterssimulationsanzug war mit dabei


Schlussbild mit Referenten und Veranstalter