Fortbildungsveranstaltung für ServicePlus-Handwerker am 2.12.2020 bei der Kreishandwerkerschaft in Reutlingen

Die Kreishandwerkerschaft Reutlingen und die Kreisseniorenräte Reutlingen und Esslingen luden am 2.12.2020 zur Fortbildungsveranstaltung ein. Interessante und informative Vorträge beleuchteten das Thema „Altersgerechtes Wohnen“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Selbstverständlich wurden bei der Veranstaltung die geltenden Hygienevorschriften streng eingehalten.

Verordnungskonforme Einlasskontrolle


Sitzordnung im schönen Veranstaltungsraum natürlich auch verordnungskonform


Die Mobilität der Dinge

Frau Prof. Dr. Franziska Meinecke von der Hochschule Esslingen beleuchtete einen wichtigen Bestandteil Alltagsunterstützender Assistenzleistungen (AAL).

Mobilität ist existentiell für ein selbstgestaltetes und -bestimmtes Leben im Alter. Bürger/innen haben zumeist den Wunsch, im Alter in ihrer vertrauten Häuslichkeit zu verbleiben und trotz gesundheitlicher Einschränkungen ihren gewohnten Alltagsaktivitäten nachzugehen. Dabei kommt dem Erhalt von Mobilität eine besondere Bedeutung zu, denn Mobilität ist Voraussetzung für Soziale Teilhabe, für die Nutzung des eigenen Wohnumfeldes, für die Alltagsverrichtungen, für eine sinnvolle und kreative Unterhaltung und Beschäftigung und vieles mehr.

Zunehmendes Alter und das Eintreten von gesundheitlichen Einschränkungen führen bei vielen älter werdenden Menschen dazu, dass sie beginnen die unterschiedlichen Mobilitätshilfen zu nutzen. Dabei geht es nicht nur um die Eigenmobilität, sondern auch um den Transport von Gegenständen und die Mobilisierung der Kommunikations- und Interaktionswege. Ziel ist ein technisch abgestimmtes, adaptives und intelligentes Mobilitätskonzept für ältere Bürger*innen, die in ihrer Häuslichkeit leben.

Dabei müssen die unterschiedlichen bestehenden Hilfsmittel auf den drei 3 Mobilitätsebenen (Eigenmobilität, Transport von Dingen und Kommunikation) von der technischen und nutzerorientierten Seite her analysiert, ggf. angepasst und vor allem aufeinander abgestimmt werden, damit für diese Zielgruppe eine notwendige adaptive Mischmobilität ermöglicht wird. Im Rahmen des Vortrages wurden die 3 Mobilitätsebenen und aktuelle Entwicklungen vorgestellt.   


Sicherheit in der Wohnung, auch für Ältere und Menschen mit Einschränkung

Polizeioberkommissar Markus Müller als Referent des Referats Prävention vom Polizeipräsidium Reutlingen ging auf die zunehmende Zahl krimineller Machenschaften ein, denen auch aber nicht nur ältere Menschen zum Opfer fallen.
 
Die Menschen werden zum Glück immer älter und haben dabei den Wunsch, möglichst lange „daheim“ zu wohnen. Um sich im eigenen Heim wohl zu fühlen, kann bereits mit einfacher Sicherungstechnik viel erreicht werden. Der Referent stellte sowohl einfache technische
Nachrüstmöglichkeiten sowie Sicherungstechnik zum Thema Einbruchschutz vor.

Auch erhielten die Teilnehmer Verhaltenstipps, die Sie in Ihrer Tätigkeit als ServicePlus-Handwerker an Ihre Kunden weitergeben können, damit diese sich so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohl fühlen und nicht Opfer einfacher Straftaten werden.  Natürlich wurden dabei auch die
Vorkommnisse um „falsche Polizisten“ und „falsche Handwerker“ angesprochen.

Herr Heinzelmann
GF der KH Reutlingen


Gruppenbild der Akteure mit K.Praxl, Vorsitzender KSR Es natürlich mit Abstand und damit auch verordnungskonform


ServicePlus- Veranstaltungen Herbst 2020/ Frühjahr 2021
09.11.2020

Für die jährlich anzubietenden Fortbildungsveranstaltungen von ServicePlus ist es gelungen, für die Handwerker ein sicher ansprechendes und interessantes Programm zusammenzustellen. In allen 4 beteiligten Landkreisen - Esslingen, Göppingen, Rems-Murr und Reutlingen -, wird ein weitestgehend identisches Programm angeboten mit 2 Themenschwerpunkten:

„Mobilität der Dinge in der Wohnung“

Frau Prof. Dr. Franziska Meinecke, Professorin für Technik und Gesellschaft an der Hochschule Esslingen, knüpft mit ihrem Vortrag „Mobilität der Dinge in der Wohnung“ an das Thema der Alltagsunterstützenden Assistenz Leistung (AAL) an , welches bei der Auftaktveranstaltung im Januar 2019 in Esslingen als Schwerpunktthema aus unterschiedlicher Sicht behandelt wurde.

Dazu passt, dass für die Veranstaltung im Landkreis Esslingen mit dem Multilabor Handwerk 4.0 der Friedrich –Ebert-Schule ein gerade ein für dieses Thema besonders geeigneter Raum, gefunden werden konnte.

„Sicherheit in der Wohnung“

Mit dem Thema „Sicherheit in der Wohnung“ wird den zunehmend kriminellen Aktivitäten auf verschieden Ebenen, z.B. Einbruch, falsche Polizisten, falsche Handwerker entgegengewirkt. Als Referenten zu diesen Themen konnten wir Vertreter der Polizeipräsidien gewinnen.

Termine

Die Veranstaltungen werden unter strikter Einhaltung der Vorgaben aus den jeweils gültigen Corona-Verordnungen jeweils von 18 – ca. 20 Uhr durchgeführt:

Sobald die Termine im Frühjahr 2021 feststehen, werden wir Sie natürlich rechtzeitig informieren.

 

ServicePlus in der Presse

Im Reutlinger Generalanzeiger erschien am 24.Oktober ein lesenswerter Artikel zu ServicePlus, dessen Aussage gerade auch in „Coronazeiten“ durchaus bemerkenswert ist.

 

 

Fortbildungsveranstaltung von ServicePlus am 4.12.2019 in Korb im Rems-Murr-Kreis Esslingen - Altersgerechtes Wohnen -

Die Kreishandwerkerschaft Rems-Murr und der Kreisseniorenrat Rems-Murr luden am 4.12.2019 zur Fortbildungsveranstaltung ein. Nach erfolgreichem Start von ServicePlus mit neuem Konzept und der Grundschulung im Januar in Esslingen wurde nach den Veranstaltungen in Esslingen und Göppingen auch im Rems-Murr-Kreis die erste Fortbildungsveranstaltung angeboten. Unter der Überschrift: „Finanzierungsmöglichkeiten für den Umbau altersgerechtes Wohnen“ wurden von verschiedenen Referenten interessante Aspekte des altersgerechten Umbaus beleuchtet.

So wurden, wie dem Zeitungsbericht auch zu entnehmen ist, neben den Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten auch steuerliche Aspekte dargelegt. Eine gute Veranstaltung, die den zahlreich anwesenden Teilnehmern (Handwerker aus verschiedenen Gewerken) sicher nützliche Informationen für die Praxis bei der Beratung und Umsetzung mitgegeben hat.




Frau Ehm, Geschäftsführerin KH Rems-Murr





Voll besetztes Auditorium





Bericht über die Veranstaltung in der Waiblinger Kreiszeitung



Fortbildungsveranstaltung ServicePlus am 17.10.2019 in Esslingen

Barrierefreies Wohnen ist nicht nur im Alter ein großes Thema. Eine bodentiefe Dusche ist inzwischen in vielen Neubauten Standard. Auch der Zugang zum Haus oder zur Wohnung wird zunehmend barrierefrei gestaltet. Inzwischen gibt es für alle Umbauwilligen Fördermöglichkeiten über die KFW-Bank.

Die Finanzierungsmöglichkeiten eines barrierefreien Umbaus waren somit auch Thema der zweiten Fortbildungsveranstaltung von ServicePlus in diesem Jahr. Am 17. Oktober konnte Herr Schmitt von der Kreishandwerkerschaft Esslingen interessierte Handwerker in der Geschäftsstelle der IKK classic in Esslingen begrüßen.

Herr Kraft, Pflegeberater der IKK classic, begann den Abend mit Informationen zur Finanzierung eines barrierefreien Umbaus durch die Pflegekassen. Er informierte darüber, welche Maßnahmen in Frage kommen, was gefördert wird und welche Voraussetzungen nötig sind. Des Weiteren ging er auf die Beantragung des Zuschusses bis 4000 Euro ein und gab Informationen zu Hilfsmitteln.

Im Anschluss zeigte Frau Heubach von der Wohnberatung des Deutschen Roten Kreuzes in Göppingen weitere Finanzierungsmöglichkeiten für einen barrierefreien Umbau auf. Hierbei ging Sie besonders auf die Möglichkeiten der KfW-Bank ein. Günstige Darlehen sowie der Zuschuss 455B - Barrierefreier Umbau sind hier zu beantragen. Der Weg zum Zuschuss und technische Voraussetzungen, welche eingehalten werden müssen, waren weiter Thema des Vortrags. Bei einem kleinen Imbiss standen danach beide Referenten noch für Fragen zur Verfügung.



Text: Heubach; Bild: KSR Esslingen



Fortbildungsveranstaltung ServicePlus am 9.10.2019 in Göppingen

Die erste Fortbildungsveranstaltung von ServicePlus in Göppingen nach dem Neustart im Januar stieß auf reges Interesse. Alexander Gonzalez von der Kreishandwerkerschaft Göppingen konnte im Schulungsraum der IKK classic in Göppingen zahlreiche Handwerker sowie Vertreter der Kreisseniorenräte Esslingen und Göppingen begrüßen.

„Finanzierungsmöglichkeiten eines barrierefreien Umbaus“ war das Thema der Fortbildungsveranstaltung, zu der zwei Referentinnen gewonnen werden konnten. Pflegeberaterin Frau Anke Reichel von der IKK classic in Esslingen begann mit Informationen über Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes mit dem Ziel, barrierefreien Wohnraum für das Alter zu schaffen. Sie informierte darüber, welche Maßnahmen von den Pflegekassen gefördert werden und welche Voraussetzungen dafür nötig sind. Anhand vieler Beispiele gab sie Einblicke in Ihre Arbeit. Sie zeigte den Weg zur Beantragung des Zuschusses von 4000 Euro von den Pflegekassen auf und gab Informationen zu Hilfsmitteln.

Im Anschluss zeigte Frau Barbara Heubach von der Wohnberatung des Deutschen Roten Kreuzes in Göppingen weitere Finanzierungsmöglichkeiten für einen barrierefreien Umbau auf. Insbesondere ging sie auf die Fördermöglichkeiten der KfW-Bank ein. Hier stehen günstige Kredite und Zuschussmöglichkeiten zur Verfügung. Die Beantragung und die technischen Voraussetzungen, welche eingehalten werden müssen, waren weiter Thema des Vortrags. Bei einem kleinen Imbiss standen danach standen beide Referentinnen noch für Fragen zur Verfügung.



Die Referentinnen: Fr. Heubach und Fr. Reichel




Gut gefülltes Auditorium



Digitalisierung bietet Lösungen für den Lebensraum älterer Menschen


Mit „ServicePlus“ den Wohnraum altersgerecht gestalten

Was ist aus gesundheits- und pflegetherapeutischer Sicht geeignet, Probleme zu lösen? Im Rahmen einer ServicePlus-Schulung wurden Handwerksbetriebe am 25. Januar im Kronensaal der Kreissparkasse in Esslingen mit den Möglichkeiten digitaler Hilfeleistungen vertraut gemacht. Ziel einer jeder vorgestellten Maßnahme: Das Wohl der Menschen.

Landrat Heinz Eininger warb in seiner Begrüßungsansprache für ServicePlus: „Die heutige Technik ermöglicht den Wunsch, den jeder Mensch in sich trägt: Möglichst lange in den eigenen 4 Wänden leben zu können. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem zunehmenden Mangel an geeigneten Pflegekräften bieten ServicePlus-Fachbetriebe eine Vielzahl an Chancen, den eigenen Wohnraum altersgerecht zu gestalten“. Der Gastgeber der Veranstaltung, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Burkhard Wittmacher, ergänzte in seinem Beitrag: „Die Zeiten sind vorbei, in denen sich Menschen auf Grund ihres Alters oder ihres Gesundheitszustandes selbst in den eigenen 4 Wänden nicht mehr ungehindert bewegen können. Smart-home-Technologien bieten in fast allen Lebensbereichen moderne Haus- und Gebäudetechnik als wesentliche Entlastungshilfe für ältere und pflegebedürftige Personen. Damit gewinnen die Menschen ein Stück Freiheit zurück“.

Namhafte Referenten beleuchteten in Ihren Vorträgen das Thema „Alltagsunterstützende Assistenz Leistungen“:

  • Inge Hafner hat als erfahrene Altenhilfefachberaterin i.R. ergründet, was ältere Menschen wünschen.

  • Dr. Uta Müller stellte als wissenschaftliche Mitarbeiterin am internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen die Frage, wann sind technische Hilfen für Menschen im Alter gut?

  • Dr. Jürgen Jarosch berichtete als Geschäftsführer des Elektro Technologie Zentrum Stuttgart über neue Ansätze zur Umsetzung von Smart Home, AAL und Co.

  • Einen Überblick und Praktische Beispiele präsentierte Birgid Eberhardt als Bereichsleiterin Smart home /AAL bei der Fa. GSW, Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH.

  • Einen Ausblick und neue Trends zeigte Prof. Dr.-Ing. Franziska Meinecke, Professorin für Technik und Gesellschaft an der Hochschule Esslingen.

  • Christian Oberle als Abteilungsdirektor bei der Kreissparkasse Esslingen- Nürtingen berichtete über Möglichkeiten der Förderung und Finanzierung beim Umbau von alters- bzw. behindertengerechten Wohnungen.


Was ist „ServicePlus“?

Seit mehr als 10 Jahren gibt es „ServicePlus“ als landkreisübergreifende Kooperation zwischen den Kreisseniorenräten und den Kreishandwerkerschaften aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen, Rems-Murr und Reutlingen sowie dem DRK Göppingen, dem Partner ikk classic, dem Landkreis Esslingen und der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. Grundgedanke von Service Plus ist, den Handwerkern ein möglichst breites Hintergrund- und Fachwissen bezüglich der Ansprüche und der Erfordernisse an den Wohnraum älterer Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen zu vermitteln.

Begleitet wurde die Veranstaltung von einer kleinen Fachfirmenausstellung.


 

Burkhard Wittmacher, Heinz Eininger und die Macher der Veranstaltung:
Frau Prof. Dr. Franziska Meinecke von der Hochschule Esslingen,
Karl Praxl Vorsitzender des Kreisseniorenrat Esslingen und
Jens Schmitt Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen


Vollbesetztes Auditorium im Kronensaal der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen


Unser Alterssimulationsanzug war mit dabei


Schlussbild mit Referenten und Veranstalter